In der Oase Siwa

Nach dem Fotoworkshop in Kairo haben wir uns in einen kleinen Bus gezw├Ąngt und sind 800 Kilometer durch die Ausl├Ąufer der Ostsahara gefahren, bis in die Oase Siwa.

Die Geschichte der Oase l├Ąsst sich bis in die 18.┬áDynastie (1500 v.┬áChr.) zur├╝ckverfolgen. Der Haupttempel, der dem Gott Amun geweiht wurde und die Spr├╝che des Orakels von Siwa waren weit ├╝ber die Grenzen des Reichs der Pharaonen bekannt. Der bekannteste Besucher des Orakels ist zweifellos Alexander der Gro├če, der Macht und Einfluss des Orakels nutzte und sich in Siwa als ÔÇ×Sohn des ZeusÔÇť begr├╝├čen lie├č.

In der Antike war Siwa unter dem Namen Ammonion bzw. Ammonium als Orakelst├Ątte der Beduinen bekannt. Am Ende des 18.┬áJahrhunderts war die Lage der so genannten Ammon-Oase, in der Alexander der Gro├če das Orakel befragte, in Europa kaum bekannt.